Reife Haut

Reife Haut

Die reife Haut neigt zu Fältchen und Pigmentflecken. Der Hautreife- und Hautalterungsprozess verläuft zum einen vorprogrammiert und unabänderlich (intrinsisch) in einem individuellen Tempo, zum anderen wird er durch äußere (extrinsische) Faktoren wie z. B. UV-Licht beschleunigt. Letzterer ist bei hellhäutigen Personen (Lichttyp I und II) verstärkt ausgeprägt und auf die lichtexponierten Areale beschränkt. Mit zunehmendem Alter lässt die Kollagensynthese der Haut generell nach, wodurch die Festigkeit des Bindegewebes am gesamten Körper abnimmt.

In den lichtexponierten Arealen spielt die tägliche UVA-Strahlung zusätzlich eine wichtige und fördernde Rolle. UVA-Strahlen dringen tief in die Haut ein (tiefer als UVB-Strahlen) und schädigen neben den Kollagen- auch die Elastikafasern (= Elastinfasern) des Bindegewebes. Hierdurch entstehen tiefere Falten als bei der intrinsischen Hautalterung. Weiterhin kommt es bei der lichtbedingten Hautalterung zum Auftreten von Pigmentverschiebungen (braune Flecken durch lokale Melaninanhäufung und flache Alterswarzen, weiße Flecken durch unpigmentierte „Pseudonärbchen“, rote Flecken durch Gefäßerweiterungen).

Die reife Haut ist außerdem häufig trocken, verdünnt, empfindlich, bleich und gesteigert lichtempfindlich und weist eine verzögerte Wundheilung auf. Die Regenerationsfähigkeit der Hautbarriere ist deutlich reduziert. 

 

Dermakosmetische Basispflege:

Die dermakosmetische Basispflege ist bei der häufig wasser- und fettarmen, zu Falten neigenden und verdünnten Altershaut besonders wichtig. Sie verhindert Rissbildung und Brüchigkeit, die zu einem weiteren Feuchtigkeitsverlust der reifen Haut führen würden. Feuchtigkeitsspendende und rückfettende Pflegeprodukte sind daher besonders geeignet.

Auch bei der Hautreinigung sollte auf höchste Verträglichkeit geachtet werden. Empfehlenswert sind Waschlotionen, die den Säureschutzmantel der Haut schonen. Weiterhin sind Dusch- oder Badeöle z. B. auf der Basis von Borretschöl, das sehr reich an gamma-Linolensäure ist, zur Reinigung geeignet (Achtung: Rutsch- und Sturzgefahr!). Da längeres Duschen stärker austrocknend wirkt, sollte bei sehr trockener Haut nur sehr kurz und nicht zu heiß geduscht bzw. Bäder mit Badeölen bevorzugt werden. Nach dem Bad sollte die Haut mit rückfettenden Pflegepräparaten eingecremt werden, um den Fett- und Feuchtigkeitsgehalt der Haut zu erhalten. Dieser Effekt kann mit harnstoffhaltigen Produkten verstärkt werden. 

Um vorzeitiger Hautalterung vorzubeugen, gibt es heute eine Vielzahl an Wirkstoffen. Hauptaugenmerk sollte auf dem Schutz vor UV-Strahlung (s. o.) und vor Austrocknung der Haut liegen. Der Lichtschutz sollte bei sensibler Haut durch spezielle Lichtschutzpräparate erfolgen (s. a. „Sonnenschutz“ im Lexikon). Eine dauerhafte Verwendung von Tagescremes mit chemischen Lichtschutzfiltern sollte kritisch gesehen werden, da dies z. B. an sonnenarmen Tagen oder während der Haus- oder Büroarbeit eine unnötige Belastung der Haut darstellt.

Die Tagespflege sollte dem Schutz vor freien Radikalen (z. B. durch Vitamin E oder Ectoin) und vor Austrocknung (z. B. durch Urea, Aloe vera, Ectoin oder Hyaluronsäure) dienen. Das Immunsystem der Haut wird u. a. durch mineralstoffreiches Thermalwasser oder Zink unterstützt.

Die Regeneration der Haut findet vor allem nachts statt. Daher empfiehlt sich die Verwendung von reichhaltigen Nachtcremes, die z. B. durch Panthenol, Biotin oder Vitamin A die Regenerationsfunktionen der Haut fördern.

 

DADO SENS Pflegeempfehlung:

  • Tages- und Nachtpflege:  

REGENERATIONE

  • Anti-Aging Zusatzpflege:

Ectoin Anti-Aging Fluid

  • Sonnenschutz:

SUN Sonnen-Creme SPF 50 oder SUN Sonnen-Lotion SPF 30