Kontaktekzem

Kontaktekzem am Hals

Kontaktekzeme entstehen durch direkten Kontakt mit von außen zugeführten (exogenen) Substanzen. Man unterscheidet irritativ-toxische und allergische Kontaktekzeme. Erstere werden durch direkte Irritation der Haut durch exogene Substanzen ausgelöst. Nach Entwicklung einer (Typ IV-) Immunreaktion kann ein allergisches Kontaktekzem entstehen. Diese Immunreaktion kann sich über das Blut auch auf Hautareale übertragen, die keinen unmittelbaren Kontakt zu dem exogenen Allergen haben und ein sogenanntes „hämatogen streuendes Kontaktekzem“ hervorrufen. Sowohl irritativ-toxische als auch allergische Kontaktekzeme können akute und chronische Ekzemreaktionen hervorrufen.

Dermakosmetische Basispflege:

Die dermakosmetische Basispflege ist ein wichtiger Bestandteil der erfolgreichen Behandlung des Kontaktekzems. Sie dient der Stabilisierung der gestörten Hautbarriere und schützt vor weiterem Feuchtigkeitsverlust. Pflegeprodukte sollten stadiengerecht ausgewählt werden. Chronische und somit trockenere und z. T. mit einer Hautverdickung und -vergröberung (Lichenifikation) einhergehende Ekzeme verlangen in der Regel fettreichere Produkte als akute, oft nässende Ekzeme. Zusätzlich zu der therapeutischen Anwendung von fett-feuchten Umschlägen (bei stark nässenden Ekzemen empfiehlt sich die Anwendung von Fettcremes in Kombination mit feuchten Baumwollumschlägen) können nässende Ekzeme demnach mit leichten Öl-in-Wasser-Cremes bzw. -Lotionen gepflegt werden, die die Haut beruhigen und die Hautbarriere aufbauen.

 

DADO SENS Pflegeempfehlung:

  • Normale bis fettende Haut:   

ProBalance Akut Beruhigende Akut-Creme / ProBalance Akut Beruhigendes Akut-Spray

  • Trockene Haut:

ExtroDerm