Fettende Haut / Mischhaut

Fettende Haut / Mischhaut

Mischhaut und fettende (Gesichts-)Haut gehen mit einer Talgdrüsenüberaktivität (Seborrhö) einher. Häufig ist die Neigung zu fettigen Haaren hiermit assoziiert. Die Seborrhö beginnt meist nach der Pubertät und bildet sich im dritten Lebensjahrzehnt weitgehend wieder zurück. Fettige Haut neigt in der Regel zu großen Poren, dadurch produziert sie verstärkt einen öligen Film, der im Gesicht besonders auf der Nase, der Stirn und der dem Kinn, der sogenannten T-Zone, auftritt. Wenn die öligen Stellen nur an diesen drei Punkten im Gesicht auftreten und die restliche Haut zu Trockenheit neigt, wird von Mischhaut gesprochen.

Fettige Hauttypen neigen zusätzlich zu Unreinheiten und Akne, die auch im Erwachsenenalter zunehmend gehäuft auftreten. Zu den seborrhoischen Arealen zählen neben Gesicht und Kopfhaut auch die Brust und der Rücken. Bei der richtigen Pflege steht die Reinigung im Fokus, um Unreinheiten, fettige Hautpartien und Schimmer zu verhindern.

Auslöser für fettige Haut

Fettige Haut tritt bei jedem Geschlecht und in jedem Alter auf, Männer sind jedoch häufiger als Frauen betroffen, da männliche (androgene) Hormone die Talgdrüsen zur Fettproduktion anregen. Auch können manche Medikamente den Talgfluss erhöhen. Außerdem reagieren die durch Hormone gesteuerten Rezeptoren sehr empfindlich auf hormonelle Signale, dies ist meist genetisch bedingt.

Bei Mischhaut ist vor allem die T-Zone des Gesichts betroffen. Die fettigen Partien beschränken sich dabei auf Stirn, Nase und Kinn, diese Anordnung formt das für Mischhaut typische „T“. Die restliche Haut zeichnet sich meist durch Trockenheit aus, dieser Gegensatz zur fettigen T-Zone erschwert meist den richtigen Umgang bzw. die richtige Pflege für Mischhaut.

Make-up für Mischhaut und fettige Haut

Typisches Make-up enthält Fett, damit es auf der Haut hält, daher sollte es bei fettiger Haut sparsam eingesetzt werden. Zwar kann durch viel Make-up die fettige Stirn oder die fettige Nase abgedeckt werden, doch werden so die Poren schnell verstopft, was zu ungewollten Hautunreinheiten wie Pickeln führen kann.

Im Fokus steht beim Make-up für Mischhaut bzw. beim Make-up für fettende Haut die Mattierung. Mattierende Foundations verringern durch matte Pigmente den Glanz, kompakter oder loser Puder hilft zudem dabei die fettige T-Zone zu mattieren.

Da die Haut jedoch weiterhin nachfettet, sollten Puder und Make-up in moderaten Mengen über den Tag aufgefrischt werden. Damit die Poren dabei nicht übermäßig bedeckt werden, können mit einem Taschentuch oder Ähnlichem glänzende Stellen sanft abgetupft werden, um überschüssiges Fett abzutragen. Wichtig ist bei der Verwendung von Make-up generell gründliches Abschminken.

Dermakosmetische Basispflege bei fettender Haut und Mischhaut

Bei Mischhaut und fettender Haut sind fettarme Grundlagen wie wasserhaltige Emulsionen mit einem hohen Wasser- und einem geringen Fettanteil (O/W-Cremes) zu bevorzugen. Auch Gele und Lösungen werden als Gesichtscreme für fettige Haut sehr gut vertragen. Die Verwendung eines milden Reinigungsproduktes und eines Klärungstonics können helfen, die Fettproduktion zu regulieren. In der Basispflege ist aber vor allem die Gesichtsreinigung bei Mischhaut und fettiger Haut wichtig. Achten Sie dabei lieber auf eine gründliche Reinigung der Haut und verzichten auf zu häufiges reinigen, denn dies kann die Haut reizen und die Talgproduktion der Poren anregen.

Fettige Haut: Nach der Reinigung greifen Sie zu einer Creme, die selbst frei von Fetten ist und dabei hautberuhigend wie auch antibakteriell wirkt. So verhindern Sie ungewollte Hautunreinheiten.

Mischhaut: Verwenden Sie als Gesichtscreme bei Mischhaut ebenfalls Cremes, die auf fettarmer Grundlage basieren. Durch den Kontrast zwischen fettiger T-Zone und ansonsten trockener Haut sollten Sie keine aggressive Reinigung verwenden, die trockene Haut reizen könnte. Die richtige Creme für Mischhaut sollte auch ohne Fettanteil die trockenen Partien mit ausreichend Feuchtigkeit versorgen.

DADO SENS Pflegeempfehlung: Was hilft bei fettiger Haut und Mischhaut?

PurDerm - Pflege für fettige Haut

Basispflege:

Die Basis für die richtige Pflege von Mischhaut und fettender Haut finden Sie in unserer PurDerm Pflegeserie. Die milden Fruchtsäuren wirken auf die Haut antibakteriell und erweichen die Hornhaut, so können die Talgdrüsen nicht verstopfen – Hautunreinheiten wird vorgebeugt. Besonders das PurDerm Intensiv-Gel ist zur Pflege bei Mischhaut und stark fettiger Haut geeignet, da sie die Haut sanft mit ausreichend Feuchtigkeit versorgt ohne zu fetten.

Stark gereizte Bereiche/Pickel:

Der effektive PurDerm Pickel-Stop Roll-on ist bei Pickeln dank der talgregulierenden Eigenschaften schnell und wirksam. Die Produktion von Talg wird gemindert und die Haut kann sich beruhigen.

Anti-Aging Pflege für fettige Haut

 

Anti-Aging Zusatzpflege:

Das Ectoin Anti-Aging Fluid spendet der Haut intensive Feuchtigkeit und fördert die natürliche Vitalität der Hautzellen. Das Fluid fettet nicht und ist daher sowohl für fettige Haut als auch Mischhaut geeignet.

  • Fettige Haut braucht Sonnencreme
  • Sonnencreme für fettige Haut

 

Sonnenschutz:

Das SUN Sonnen-Gel SPF 15 und das SUN Sonnen-Gel SPF 25 sind fettfrei und daher auch bei fettiger Haut und Mischhaut sehr gut einsetzbar. Die SUN Sonnen-Gele sind auch perfekt für die trockenen Partien der Mischhaut geeignet.