Akne / Acne vulgaris

Akne behandeln
Akne behandeln

Akne ist eine der häufigsten Erkrankungen der Haut, die sich mehr oder weniger stark bemerkbar macht: In der mildesten Form zeigt sie sich durch unreine Haut mit Mitessern, kleinen Gerstenkörnen bis hin zu leichten Pickeln im Gesicht. Bei starken Fällen sind die betroffenen Hautpartien von schmerzenden, rötlich entzündeten Blasen bedeckt, die auf der Haut Narben hinterlassen können. Unterschieden wird dabei grob zwischen der physiologischen und der klinischen Akne, wobei die physiologische Akne meist in der Pubertät bei Jugendlichen auftritt und die klinische Akne, die über längere Zeiträume bis hin zu 20 Jahre andauern kann.

Die Acne vulgaris – die allgemeine Akne – ist eine androgenabhängige (Androgene = männliche Hormone), entzündliche, in der Pubertät und im jungen Erwachsenenalter auftretende Hautveränderung, die meist selbstlimitiert verläuft. Sie zeigt typischerweise Mitesser (Komedonen), die sich entzünden und schließlich zu Papeln und Papulopusteln (den typischen „Pickeln“) führen können. Sie entsteht hauptsächlich an den Hautpartien, in denen sich viele Talgdrüsen finden lassen. Darunter fallen das Gesicht, das Dekolleté, Rücken-, Nacken- und Schulterbereich, sowie auch die Oberarme.

Die Symptome stellen jedoch nicht nur eine körperliche Belastung dar, sondern wirken sich meist auch negativ auf das psychische Befinden der Betroffenen aus. Die Mitesser und Pusteln gelten in der Gesellschaft als optisch sehr störend, wofür sich viele Betroffene schämen. Eine Behandlung der Akne ist daher auch für das Selbstwertgefühl förderlich.

Auslöser für Akne

Was hilft gegen Akne bei Jugendlichen?
Was hilft gegen Akne bei Jugendlichen?

Der Hauptauslöser für Akne ist eine Verstopfung der Talgdrüsen und ihrer Gänge in der Haut. Dies sorgt für die unreine Haut, Mitesser und Gerstenkörner. Die Bakterien, die sich in den Talgdrüsen finden lassen, führen dann meist zu Entzündungen, die wiederum zu den Bläschen, Pusteln und Geschwüren führen. Akne kann sich jedoch auch aus vielerlei Gründen bilden, zum Beispiel durch eine Überfunktion und Verhornungsstörung der Talgdrüsen, einer Bakterienüberbesiedlung und einer einfachen Entzündungsreaktion.

Durch den Einfluss der Androgene werden durch die Talgdrüsen größere Mengen an Talg produziert und es wird verstärkt Hornmaterial an den Außenwänden der Talgdrüsengänge gebildet. Da die erhöhten Talgmengen nun nicht mehr an die Oberfläche der Haut gelangen können, verstopfen diese Gänge und Mitesser beginnen sich zu bilden, aus denen sich die weiteren Symptome der Akne bilden. Da das männliche Geschlechtshormon die Produktion des Talgs und des Hornmaterials stärker stimuliert als das weibliche, tritt die Akne bei Männern und Jungen häufiger auf als bei Frauen und Mädchen.

Durch die Talgdrüsenüberfunktion kann sich das Bakterium Propionibacterium acnes am Ausführausgang der Talgdrüsen sehr gut vermehren und wachsen. Dieses sorgt für die Zersetzung des Talgs und eine Entzündungsreaktion, durch die sich auf der Haut die Papeln, Pusteln und Pickel bilden.

Die Spätakne – Akne bei Erwachsenen

Spätakne bei Erwachsenen
Spätakne bei Erwachsenen

Zunehmend beobachtet man heute akneähnliche Hautveränderungen bei Erwachsenen über 30 Jahren. Sie werden meist als „Spätakne“ bezeichnet. Faktoren wie Stress, psychische und körperliche Belastungen, falsche Hautpflege und hormonelle Schwankungen werden hierfür als Ursache diskutiert. Häufig ist die Spätakne jedoch nicht von einer rein fettenden, sondern eher von einer Mischhaut, die auch trockene Hautpartien aufweist, begleitet. Typische Ursachen für Akne bei Erwachsenen sind:

  • Hormone: Auch bei Erwachsenen kann die Überfunktion der Talgdrüsen durch das männliche Hormon bei Schwankungen angeregt werden und somit ähnlich wie in der Pubertät verlaufen. Gründe für solche Hormonschwankungen können bei Erwachsenen zum Beispiel der Menstruationszyklus, eine Schwangerschaft, eine Krankheit oder die Wechseljahre sein.
  • Mechanische Faktoren: Reibung, Druck und Irritation können Akne begünstigen und verschlimmern. Dazu zählen beispielsweise eine Rasur, zu enge Kleidung (auch berufsbedingt z.B. Helme mit Kinnriemen) oder schwere Accessoires (wie Rücksäcke).
  • Medikamente: Bestimmte Medikamente wie einige Antidepressiva, Antiepileptika oder auch die Anti-Babypille – welche den Hormonhaushalt aus dem Gleichgewicht bringen kann – haben Akne fördernde Nebenwirkungen
  • Kosmetische Produkte: Falsche Inhaltsstoffe in Kosmetik oder zu starkes Make-up können die Talgdrüsen verstopfen.
  • Klima: Heiß-feuchtes Klima fördert die Schweißbildung, was zu Hautirritationen und zur Talgüberproduktion führen kann.
  • Vererbung: Auch genetische Veranlagungen können ein einfacher Grund für ein vermehrtes Auftreten der Akne sein.

Dermakosmetische Basispflege bei Akne:

Die richtige Reinigung

Bei zu Akne neigender Haut kommt der hauttypgerechten Basispflege eine besondere Bedeutung zu. Ungeeignete Pflegeprodukte können die Akne deutlich verschlechtern. Die Basispflege besteht aus einer adäquaten Reinigung und Pflege. In der Regel reicht es aus, die unreine Haut morgens und abends zu reinigen. Hierfür eignen sich entfettende Reinigungsprodukte mit antimikrobiellem Zusatz. Diese sollten nach der Reinigung gründlich mit Wasser abgespült werden. Wasser alleine ist zur Reinigung ungeeignet, da die fettigen Talgsekrete hiermit nicht ausreichend entfernt werden können.

Überschüssiger Talg kann nach der Reinigung zusätzlich mit einem Gesichtswasser (Klärungs-Tonic) entfernt werden. Bei fettiger, zu Akne neigender Haut eignen sich alkoholhaltige Lösungen mit entzündungshemmenden und schuppenlösenden Inhaltsstoffen. Hierdurch wirkt das Gesichtswasser desinfizierend, durchblutungsfördernd und hauterfrischend.

 

Die richtige Hautpflege

Die anschließende Pflege soll die Haut nach der Reinigung beruhigen, kühlen und Spannungsgefühle beseitigen. Zugleich sollte sie den Feuchtigkeitsgehalt der Haut erhöhen und die Hautbarrierefunktion der Hornschicht erhalten. Besonders geeignet sind fettarme Grundlagen wie wasserhaltige Emulsionen mit einem hohen Wasser- und einem geringen Fettanteil (O/W-Cremes) und Gele. Bei der Spätakne, die häufig von einer Mischhaut begleitet ist und daher neben den fettigen auch trockene Hautareale aufweist, sollte dagegen auf ausreichend pflegende Inhaltsstoffe geachtet und eher eine Creme als ein Gel verwendet werden.

Pflegeprodukte für die unreine Haut sollten neben antibakteriellen auch keratolytische Eigenschaften besitzen – also in der Lage sein, die Verhornungen und Verstopfungen der Talgdrüsen zu lösen. Dies kann z. B. über Fruchtsäuren erreicht werden. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass die Pflege trotzdem sehr mild und verträglich ist, da ansonsten Folgeschädigungen der Haut auftreten können. Entscheidend hierfür ist der pH-Wert der Produkte. Ist dieser zu niedrig, also zu sauer, ist bei langfristiger Anwendung mit starken Hautreizungen zu rechnen. 

Auch Salbeiextrakt kann den Talgabfluss begünstigen. Sinnvoll sind weiterhin Inhaltsstoffe wie Bisabolol und Allantoin, die entzündungshemmende und regenerierende Eigenschaften besitzen.

 

Zusätzliches Peeling bei Akne

Regelmäßiges Peeling kann ebenfalls zu einer Verbesserung des Hautzustands beitragen. Hierbei ist unbedingt darauf zu achten, kein sogenanntes „Rubbelpeeling“ durchzuführen. Das Rubbeln reizt unnötig die Haut und führt zu einer „Verschmierung“ der Bakterien aus entzündeten Bereichen über die gesamte Haut. Empfehlenswert ist ein mildes Fruchtsäure-Peeling im nicht zu sauren pH-Bereich, das gezielt auf den betroffenen Hautbereichen angewendet wird.

DADO SENS Pflegeempfehlung: Was hilft gegen Pickel und unreine Haut?

Für unreine Haut, die bis hin zur Akne neigt, empfehlen wir als Basis-Pflege von DADO SENS die gesamte PurDerm-Pflegeserie. Sie wurde extra zur Vorbeugung und Bekämpfung von Pickeln und Mitessern bei Menschen jeden Alters entwickelt.

  • PurDerm Wasch-Creme
  • PurDerm Klärungs-Tonic

Basis Pflegeroutine:
Als Pflegeroutine empfehlen wir deswegen die Reinigung mit der PurDerm Wasch-Creme. Unser Topseller reinigt die Haut, öffnet verstopfte Poren und löst Verhornungen. Tragen Sie am Morgen und Abend jeweils eine kleine Menge der Creme auf die angefeuchtete Haut auf und reiben Sie diese sanft auf, bis sie aufschäumt. Spülen Sie das Gesicht anschließend mit klarem, warmen Wasser gründlich ab. Anschließend tragen Sie die das PurDerm Klärungs-Tonic auf und massieren es sanft ein.

PurDerm Peel-Maske


Pflege Maske:

Als zusätzliche Pflege empfehlen wir etwa zwei bis drei Mal pro Woche die PurDerm Peel-Maske aufzutragen. Auch sie begünstigt den Talgabfluss. Tragen Sie die Maske dünn auf die gereinigte Haut auf und lassen Sie diese einwirken. Nach ca. 5 bis 10 Minuten entfernen Sie die Maske sanft aber gründlich mit einem nassen Tuch und warmen Wasser.

PurDerm Pickel-Stop Roll-on


Für gereizte Bereiche:

Der effektive Pickel-Stop Roll-on aus der PurDerm-Pflegeserie ist ideal für unreine Haut jeden Alters und bekämpft effektiv und schnell Pickel. Zink und Natriumsalizylat regulieren die Talgproduktion, Süßholzwurzelextrakt und Allantoin beruhigen Rötungen und akut entzündete Stellen. Tragen Sie den Roll-on beim ersten Auftreten von Unreinheiten einfach auf die betroffene Hautpartie auf.

  • SUN Sonnen-Gel SPF 15
  • SUN Sonnen-Gel SPF 25

Sonnenschutz bei Akne:
Wie bei vielen anderen Hautkrankheiten ist auch bei Akne ein guter und ausreichender Sonnenschutz wichtig. Dabei sollten Sie darauf achten, dass der Sonnenschutz schnell einzieht und nicht fettet, damit die Ausgänge der Talgdrüsen nicht verstopfen das SUN Sonnen-Gel SPF 15 und das SUN Sonnen-Gel SPF 25 sind frei von Parfüm, Konservierungs- und Farbstoffen und somit auch für gereizte Hautbereiche bestens geeignet.

Ectoin Anti-Aging Fluid


Anti-Aging Zusatzpflege:

Das Ectoin Anti-Aging Fluid aus der DADO SENS Spezialpflegeserie ist nicht nur ideal bei sensibler Haut, die von Spätakne betroffen ist, sondern mildert dabei auch Falten und verstärkt die Immunabwehr der Haut. Das Fluid strafft und glättet die Haut und spendet ihr intensive Feuchtigkeit ohne zu fetten.